Please update your Flash Player to view content.

Meine neue Meditations-CD

Channeling - Geführte Meditation auf CD

Channeling-CD

Text und Sprecher: Martin Heinz

Musik: Thomas Nolte

Hörprobe und Infos

Invokation des Erwachens

Die Meditation zum Lichtkörper-Prozess

Erwachen

Text und Sprecher: Martin Heinz

Musik: Thomas Nolte

Video-Meditation, Text, Beschreibung und

Freier Audio-Download

Terminkalender

Benutzeranmeldung

Unser Newsletter

Deine Nachrichten

Sie sind nicht eingeloggt.

Positive Realitätsgestaltung

ReCreate®

ReCreate

Meine neue Website zur Persönliche Schöpfung ist JETZT online!

www.recreate-coaching.de

Wer ist online

Wir haben 39 Gäste online

Besucher-Statistik

mod_vvisit_countermod_vvisit_countermod_vvisit_countermod_vvisit_countermod_vvisit_countermod_vvisit_countermod_vvisit_countermod_vvisit_counter
mod_vvisit_counterHeute500
mod_vvisit_counterGestern1925
mod_vvisit_counterDiese Woche5907
mod_vvisit_counterLetze Woche13984
mod_vvisit_counterDiesen Monat44862
mod_vvisit_counterLetzen Monat61793
mod_vvisit_counterGesamt5454709

Die Romanverfilmung

Banner
Die achte Prophezeiung von Celestine PDF Drucken E-Mail
Geschrieben von: Martin Heinz   

"Eine neue Generation wird geboren"

Wir werden weiter wachsen aus dieser Quelle die Kraft schöpfen, die sich durch stetiges Geben und Nehmen potenziert. Es wird sich eine neue Kultur erheben, genährt durch die freigesetzten Energien, und sich immer weiter entwickeln.*

Übersicht über die achte Prophezeiung von Celestine

Die achte Prophezeiung beschäftigt sich damit, wie wir lernen, Beziehungen zu Menschen auf einer anderen Ebene zu pflegen. Dabei spielt der Umgang mit der Energie in diesen Beziehungen sowie die Aufmerksamkeit und Achtsamkeit in unserem Umgang mit anderen Menschen eine wichtige Rolle.

Jeder Mensch hat eine besondere "Botschaft" für uns, und diese können wir nur dann wahrnehmen, wenn wir ihnen ungeteilte Aufmerksamkeit schenken, ohne das, was sie sagen von vorneherein zu verurteilen. Die achte Prophezeiung lehrt uns, unabhängig von der Energie andere Menschen zu werden (Warnung vor energetischen Abhängigkeiten in romantischen Beziehungen) und motiviert uns, zu einer vollständigen Persönlichkeit zu werden.


Ganz besonders bedeutungsvoll ist der Umgang mit unseren Kindern. Denn wie wir bereits in den vorherigen Erkenntnissen gelernt haben, wird schon in der frühen Kindheit der Grundstein dazu gelegt, ob die Kinder ihre Energie durch die Anwendung von Kontrolldramen erhalten müssen oder von vorneherein mit so viel Achtsamkeit und Aufmerksamkeit bedacht werden, dass sie nie Angst vor Mangel an Energie und Zuwendung haben müssen. So sollte jedes Kind die ungeteilte Aufmerksamkeit wenigstens eines Erwachsenen haben, da die Betreuung mehrerer Kinder durch einen einzigen Erwachsenen diesen oftmals überfordert und so zu einem Konkurrenzkampf der Kinder untereinander um die Energie des Erwachsenen führt. Im Roman erlebt der Held dies an der Person der fünfjährigen Mareta die für ihn erstaunlich erwachsen und vernünftig wirkt.


Ich selbst durfte dies an meiner nun vierjährigen Tochter erleben, die wir anthroposophisch aufziehen. In der anthroposophischen Menschenlehre wurde die Bedeutung der Entwicklungsphasen des Kindes bis zum Erwachsenen erkannt und dies wird sowohl im Kindergarten als auch in der Schule berücksichtigt. Rudolf Steiner, der Begründer der Anthroposophie sieht in jedem Kind ein einzigartiges Wesen, das aufgrund seiner vorherigen Inkarnationen sein Elternhaus ausgesucht hat, um somit ein ganz besonderes Lebensziel verwirklichen zu können. Dabei benötigt es bestmögliche Unterstützung, d.h. es darf nicht geformt werden sondern muss in seinen natürlichen Anlagen unterstützt werden. Im Gegensatz zu anderen Konzepten werden in der anthroposophischen Pädagogik nicht vorhandene Begabungen einseitig gefördert sondern gerade die nicht so weit entwickelten Fähigkeiten unterstützt, damit sich das Kind zu einem vollständigen und selbstbewussten Wesen entwickeln kann. Näheres zur Anthroposophie findest Du auf den Seiten der Anthroposophischen Gesellschaft. Ich erlebe hier viele Parallelen zu dem Kind "Mareta" im Buch.

Arbeiten mit der achten Erkenntnis:

Wenn Du anderen Menschen begegnest, so begegne ihnen mit Achtsamkeit und Aufmerksamkeit. Ihre "Botschaft" für Dich kannst Du am besten erkennen, wenn Du versuchst, in ihnen das Göttliche zu sehen, was sie sind. Einem Menschen echte Aufmerksamkeit zu schenken heißt, ihm Energie zu geben. In einem gleichberechtigtem Austausch erhält jeder abwechselnd Energie, keiner versucht, die Energie auf sich alleine zu ziehen.


Der Aufbau platonischer Freundschaften kann Dir helfen, auch andersgeschlechtliche Beziehungen zu erlernen, ohne in eine energetische Abhängigkeit oder Co-Abhängigkeit zu geraten. So kannst Du auch besser die andere "Denkweise" erfahren und verstehen.


Gehe liebevoll mit Deinen Kindern um und gib ihnen die Aufmerksamkeit und Zeit, die sie benötigen. Kinder brauchen kein Fernsehen, keine Videos und keine CD`s, die sie berieseln. Sie brauchen echte Erfahrungen in der Natur und mit den Menschen. Nur so können sie soziale Kompetenz entwickeln und phantasievolles Spiel erlernen. Ein schönes Beispiel hierfür sind die Kinderbücher von Astrid Lindgren, die ihre eigene glückliche Kindheit widerspiegeln.

Gib Deinen Kindern Sicherheit und das Gefühl, dass sie alles haben, was sie brauchen (damit sind keine materiellen Ersatzbefriedigungen gemeint!). Mache die Zuneigung zu Deinen Kindern nicht abhängig von dem, was sie leisten oder von Erwartungen, die sie erfüllen müssen.

* Das Zitat wurde aus dem Film "Die Prophezeiungen von Celestine" entnommen.



0 Klicks